Erlkoenig

“Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.” Sartre

Wie im richtigen Leben

ein Kommentar

Das Leben schreibt doch seltsame Geschichten:

Aus Sicherheitsgründen wurden bisher nur die Namen von 13 Mitgliedern, mehrheitlich Anwälte und Professoren, bekanntgegeben. Vorsitzende des Übergangsrates ist Mustafa Abdel Dschalil. Der Jurist war drei Jahre lang Gaddafis Justizminister. Schon in dieser Zeit tat er nicht alles, was der für die blutige Unterdrückung seiner Gegner bekannte Revolutionsführer von ihm verlangte.

Wer hätte gedacht, das dieser blutrünstige, rücksichtslose Diktator,  der vom seinem Volk dermaßen gehasst wurde, dass es schon der Nato und monatelanger Bombardements bedurfte, um ihn zu stürzen,  es einfach hin nimmt, dass sein Justizminister wiederholt den Gehorsam verweigert und ihn nicht einmal dann entlässt, als dieser zurücktreten will. Gaddafi muss damals in der Diktatorschule wohl ein paar Tage gefehlt  haben.

Aber jetzt ist der Spuk ja fast vorbei und die Experten stellen bange Überlegungen an, wie es weitergehen könnte. Mein Tip ist die erfolgreiche Balkanisierung Libyens  -Zerfall in mindestens drei Teile, die sich noch lange um die einst von der italienischen  Kolonialmacht gezogenen Grenzen streiten können. Für uns billiges Öl und Rüstungsexporte, weil die Regionen Geld brauchen, dass sie für Waffen ausgeben, um beim Hauen und Stechen um Rohstoffe und Einfluss nicht ins Hintertreffen zu geraten. Die Stammesführer könnten veritable Warlords abgeben,  die sich noch lange in wechselnden Koalitionen gegenseitig bekämpfen. Somalia lässt grüßen.

Der Westen hat ja in der jüngsten Vergangenheit eindrucksvoll seine Tüchtigkeit beim Demokratieaufbau unter Beweis gestellt: Im Irak und Afghanistan veranstalten die Leute fast täglich Feuerwerke, weil sie ihr Glück, endlich Demokratien nach westlichen Muster einführen zu dürfen, kaum fassen können. Freuen werden sich auch die geschätzten 1,7 Millionen Gastarbeiter -größtenteils Ägypter, die nun endlich keine Arbeit mehr haben und nun in die Heimat zurückkehren können, wo es zwar auch keine Jobs gibt,  aber dafür neuerdings auch Demokratie.

 

Geschrieben von willi

2011-08-23T13:33:04+00:00

Veröffentlicht unter Politik,Terror

Eine Antwort zu 'Wie im richtigen Leben'

Kommentare abonnieren RSS oder TrackBack zu 'Wie im richtigen Leben'.

  1. [...] [...]

Antworten