Erlkoenig

“Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.” Sartre

Archiv ‘CDU’

Fallermüdung

kein Kommentar

Die Arbeitsministerin lässt verlauten, dass die Vorlage zum Mindestlohn nun steht. Sie selbst auch inzwischen wieder, nachdem sie -wie für ihre Partei üblich- oft genug umgefallen war. War die SPD noch großspurig mit einem “flächendeckenden Mindestlohn” in den Wahlkampf gezogen, zeigen sich in der Decke mittlerweile doch so einige Lücken. So bleiben Arbeitnehmer, die zu jung sind, zu lange arbeitslos oder blöd genug sind, ehrenamtlich zu arbeiten vom Mindestlohn ausgenommen. Glück gehabt hingegen viele andere, denn wäre es nach den zahlreichen Wirtschaftsverbänden gegangen, die nicht müde wurden mit immer lustigeren Begründungen Ausnahmetatbestände zu konstruieren, die leider unumgänglich seien, weil sonst der Wirtschaftsstandort fahrlässig dem sofortigen Untergang zugeführt würde, dann gäbe es noch viel mehr Ausnahmen.
So haben z.B. Blonde einfach das Glück gehabt, dass den Arbeitgebervertretern auf die Schnelle nichts eingefallen ist, wonach blondes Haar ein Arbeitvermittlungserschwernis darstellt. Blondinen werden also auch ein Recht auf Mindestlohn haben – es ei denn, eines der beratenden Wirtschaftsinstitute findet doch noch heraus, dass Leute mit blonden Haaren es besonders schwer haben auf dem Arbeitsmarkt -dann müsste natürlich nachgebessert werden. Zeit genug dafür bleibt in jedem Fall, denn die Einführung ist erst für 2017 geplant und dann sind ja auch wieder Bundestagswahlen…

Auf der Fraktionsseite sieht das dann so aus:

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt  sich für die konsequente Umsetzung des Koalitionsvertrages für einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn  ein. Wer Vollzeit arbeitet muss davon ordentlich leben können ohne auf ergänzende Transferleistungen angewiesen zu sein. Mindestlöhne leisten einen Beitrag zur Stärkung der Binnennachfrage und der sozialen Sicherungssysteme. Deshalb ist die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von mindestens 8,50 Euro überfällig.

Geschrieben von willi

2014-03-19T19:13:41+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , , , ,

Angie lächelt

kein Kommentar

Mutti dütfte zufrieden lächeln wenn sie heute abend vorm zu Bett gehen noch mal in den Badezimmerspielgel blickt. Die schwarze Witwe hat mal wieder einen ihrer Liebhaber verspeist. Der hatte zwar bis zuletzt noch einmal um Gnade gefleht, doch mehr als der Hinweis, dass man nichts zu verschenken habe, war bei der etwas dicklichen Dame, die viele -vollkommen grundlos-  für ungefährlich halten, nicht drin.

Hereingefallen auf Matrone ist scheinbar auch ein großer Teil des Wahlvolks und man weiß nicht, ob es Dummheit oder Leichgläubigkeit ist, die so viele dazu verleitet hat, Mutti und ihre Lakaienschar zu wählen. Wenn es mein Job wäre, ein brauchbares Wahlvolk für dieses Land bereitzustellen, würde ich dem Land nahelegen, das derzeitige wegzuwerfen und sich ein neues zuzulegen, denn das was wir da haben kann man nicht mehr reparieren. Ein Wahlvolk, dass es offenbar kaum erwarten kann, dass es weitere vier Jahre zum Wohle internationaler Banken ausgeplündert und mit Billiglöhnen, Rentenkürzungen und Sozialabbau in die Verarmung gertieben wird, ist nicht mehr zu retten.

Da tröstet es auch nicht mal mehr, dass die gelben Säcke weg sind vom Fenster.

Geschrieben von willi

2013-09-22T23:46:10+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

Besuch bei Freunden

kein Kommentar

Mit den Beliebtheitswerten deutscher Politiker im südlichen Europa geht es weiterhin steil bergauf.

Geschrieben von willi

2013-03-08T01:57:11+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

Schöne Hereingabe

kein Kommentar

Berlin.

Der Linksverteidiger leistet sich einen schweren Abspielfehler im Spielaufbau und der Ball rollt dem Staatsfernsehen direkt vor die Füße. Das Staatsfernsehen setzt zum Dribbling an, weicht auf die rechte Außenbahn aus und bewegt sich Richtung Eckfahne. Auf Höhe des Mittelkreises steht Uschi von der Leyen und verfolgt desinteressiert die Szene.  Sie tut als ab sie das alles nicht anginge und macht was sie als Ministerin für Ausbeutung und Armutsverwaltung meistens macht: In der Mitte herumstehen und lamentieren. Schließlich geht es nur um kleine Leute und Uschi kann kleine Leute nicht ausstehen. Deshalb beschränkt sie sich normalerweise auch darauf diese zu schikanieren und sich laufend neue Maßnahmen auszudenken, um ihnen das Leben schwer zu machen.

Jetzt grätscht der Linksverteidiger ins Leere. Das Staatsfernsehen hat nun freie Bahn und zieht einen Sprint Richtung Eckfahne an. Draußen an der Außenlinie hüpft Uschi’s PR-Berater aufgeregt hin und her und brüllt, so laut, dass das halbe Stadion es hören kann: USCHIII !! Nach vorne!! Da musst du jetzt draufgehen!!! Er hat die Situation erkannt und ahnt, dass von rechts gleich die Flanke kommt. Uschi rennt los und ist schon kurz vor dem 16-Meter-Raum. Staatsfernsehen schaut kurz hoch und sieht Uschi Richtung Tor stürmen.  Doch dann knallt Uschi, die wohl nur nach rechts zur Außenlinie und nicht nach vorne geschaut hatte, in voller Fahrt gegen ein Stoppschild, dass eigentlich im Internet stehen und Pädophile aufhalten sollte. Sie gerät ins Straucheln, bleibt aber auf den Beinen. Jetzt die gefühlvolle Hereingabe von Staatsfernsehen. Der Ball segelt perfekt Richtung Uschis Kopf. Sie springt hoch -von Gegenspielern weit und breit nichts zu sehen- und kommt zum Kopfball.

Wir geben kurz ab an die Werbung. Wenn sie wissen wollen, ob Uschi die Kugel im Tor unterbringt, dann warten sie einfach bis zur Sonntagsfrage, wenn die Frage geklärt wird, wer ist Deutschlands beliebtester Politiker.

 

Geschrieben von willi

2013-02-16T21:56:39+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

Wozu auch

kein Kommentar

Dafür lieben wir sie, die Unionschristen: Auch wenn sie in Talkshows gerne die Law and Order-Fahne raushängen- für ihre eigenen Leute haben sie doch immer ein weiches Herz, wenn es darauf ankommt. Wenn Schavan jetzt tatsächlich im Amt bleibt kann sie sich einreihen in die gefallenen Engel der Union, die aus ihren Verfehlung das Beste machen und sich sich nachhaltig für ein Ressort qualifizieren.

So durfte vor Jahren schon ein Bayer, der im Suff jemanden tot fuhr -wie passend-Verkehrsminister werden und so wie es aussieht werden wir jetzt eine eine Bildungsministerin haben, der man wegen Betrugs den Doktortitel aberkannt hat. Nicht zu vergessen “Old Schwurhand”, der es nach “in geistiger Umnachtung” geleistetem Meineid noch zum Innenminister brachte. Ach ja, dann war da ja auch noch der Dicke, der partout nicht sagen wollte, wer ihn und seine Partei so großzügig mit Schwarzgeld versorgt hatte, was keine Staatsanwaltschaft interessierte.

Aber die Pfeifen können sich halt auf ihre Stammwähler verlassen, die genau wissen, wer ihnen all die Jahre die Russen vom Hals gehalten und sie vorm Kommunismus  bewahrt hat. Zur Wahl werden die Christen dann wieder zeigen, dass sie ein Herz haben und Jugendsünden verzeihen können. Außerdem ist das im Vergleich zu dem Schaden, den die ganzen Ausländer und HartzIV-Schmarotzer hier täglich anrichten.-wirklich harmlos und lenkt nur vom allgemeinen Sittenverfall ab, der weitaus bedrohlicher für Deutschland ist.

Dabei könnte Frau Schavan getrost zurücktreten, denn dank ihrer ordentlichen Pensionsansprüche als Ministerin und Abgeordnete hat sie ausgesorgt und wird nicht Gefahr laufen, sich arbeitslos melden zu müssen, um schließlich “als schwervermittelbare, ältere Frau, ohne Ausbildung” in HartzIV zu landen. Sie ist eine Betrügerin, darf aber die Beute behalten.

So etwas kann sich kein Satiriker ausdenken: Da hat sie sich -sagt sie- “mehr als heimlich geschämt”, als dem windigen Ölprinz die plagierte Doktorarbeit um die Ohren flog und  zu allem Überfluss ging es in ihrer Doktorarbeit ausgerechnet um das Thema  Person und Gewissen.
Ich hab die Arbeit nicht gelesen, aber vielleicht kam sie ja zu dem Schluss, dass das Gewissen überschätzt wird und es einfach praktischer ist, keins zu haben.

Geschrieben von willi

2013-02-06T10:56:34+00:00

Umzugskartons billig abzugeben

kein Kommentar

Herr Röttgen braucht jetzt doch keine Umzugskartons, denn er bleibt in Berlin. Irgendwie hatte er das wohl schon geahnt, dass es für Wahlkämpfer ein klarer Nachteil ist, dass an Wahlen Wähler teilnehmen und diese sich gelegentlich gegen einen Kandidaten entscheiden. Immerhin muss er jetzt nicht umziehen, allerdings wird er  in Berlin in Zukunft wohl noch kleinerer Brötchen backen als ohnehin schon.
Wir erinnern uns: Als Mutti seinerzeit den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Einstieg in den Ausstieg der Kernernergie verhandelte war Röttgen bekanntlich schon nicht mehr am Tisch. Mutti Merkel hatte ihm ihm abends seinen Teddy in den Arm gedrückt und den kleinen Norbert schon mal ins Bett geschickt, bevor es richtig ernst wurde.
Vielleicht muss er ja in Zukunft  gar nicht mehr erscheinen, wenn es was wichtiges zu entscheiden gibt. Er könnte sich ein Steckenpferd suchen, wie die Familienmisterin, die sich nach der Amtsübernahme erst einmal Zeit für  privaten Anschauungsunterricht nahm und dann, zwar nicht klüger aber als Ministerin zweifellos kompetenter, da jetzt immerhin mit eigener Kleinfamilie ausgestattet, mit neuem Schwung ins Amt zurück kehrte.

Für einen Umweltminister würde sich da zweifellos ein eigener Garten anbieten. Danach kann er ja auch ein Buch schreiben (lassen), in dem er sich z.B. mit den ganzen Ökos anlegt und dann sind ja auch bald schon wieder Wahlen…

Geschrieben von willi

2012-05-14T02:29:46+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

L’etat c’est moi

kein Kommentar

Merkel will, dass der ESM oder welches die Demokratie ablösenden Vehikel auch immer sich in Zukunft um die gemeinsame Wirtschaftspolitik kümmern wird, Durchgriffsrechte auf die Haushaltspolitik von Defizitsündern haben soll. Das wird sicher schön, wenn erst die Wirtschaftsregierung nicht von Gottes, sondern von Gnaden volkswirtschaftlicher Kennzahlen -frei zu übersetzen mit Ratingagenturen- über dem gemeinsamen Europa thront.

Wir bauen also weiter an unserem gemeinsamen Europa und gestalten es, wie sich der gestandene Anleger das so vorstellt. Das ist alternativlos, weil es sonst Downgrades regnen könnte und dass wäre das Ende. Welche Rolle da Schwimmbäder, Theater, Bibliotheken oder Schulen spielen werden, lässt sich schlecht abschätzen, denn rentabel ist der ganze Kram ja nicht. Im Grunde werden ja nur Menschen gebraucht, die gebildet genug sind, um die anfallenden Arbeiten zu erledigen und als Investor muss man sich schon fragen, ob da  eine flächendeckende Schulpflicht nicht vielleicht übertrieben ist, zumal so viele für die Aufrechterhaltung der notwendigen Produktion gar nicht gebraucht werden und etwas Lesen und Schreiben reicht für die Unterhaltungsindustrie ja vollkommen aus. Man stelle sich nur mal vor, was die Ausbildung eines Akademikers den Staat so kostet und was für Unsummen da in irgendwelchen Blumenfächern fehlinvestiert werden. Zudem stellt sich die Frage, ob es nicht gefährlich ist, zu viel Bildung unter die Leute zu bringen, wegen der Flausen, die da in manchen Köpfen entstehen könnten, wenn der ein oder andere zu genau hinsieht und sich Gedanken über die Spielregeln macht.

In dem Artikel steht auch, dass die CDU zu ihren Christlichen Fundamenten steht. Ob man das als Drohung oder Propaganda auffassen muss weiß ich nicht, aber wenn sie sagt, dass Spätabtreibungen und aktive Sterbehilfe mit der CDU nicht zu machen sind, bin ich sicher, dass es so einige Völker in Europa gibt, die ihr insbesondere das mit der Hilfe zum Ableben  nicht glauben werden.

Geschrieben von willi

2011-09-27T13:03:14+00:00

Internet ist gefährlich

kein Kommentar

Er hätte es besser wissen müssen, schließlich warnt doch seine Partei seit Jahren vor den Gefahren des Internets. Wer kennt sie nicht, die Geschichten, wenn ältere Männer sich über das Internet an Minderjährige heranmachen.

Geschrieben von willi

2011-08-14T18:58:48+00:00

Veröffentlicht unter Gesellschaft,Politik

Tags ,