Erlkoenig

“Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.” Sartre

Archiv ‘FDP’

Überholt

kein Kommentar

Rösler möchte nicht mit dem assistierten Sterben von Einzelpersonen in Verbindung gebracht werden und geht deshalb gegen einen Sterbehelfer vor, der sein Konterfei zu Werbezwecken benutzte. Das muss man verstehen, denn wer möchte schon mit solch dilettantischem Kleinkram in Verbinung gebracht werden, wenn man grade damit beschäftigt ist, die Sterbehilfe Bundesweit im ganz großen Stil voranzutreiben.

Durch den Ruin des solidarischen Gesundheitssystems dürften sich in Bezug auf die Förderung des verfrühten Ablebens  nicht mehr funktionstüchtiger Beitragszahler weit aus bessere Ergebnisse erzielen lassen als mit individueller Sterbehilfe. Spätestens wenn das Endziel der vollständigen Privatisierung der  Karnkenversicherung erreicht ist -was durch die jüngsten personellen Veränderungen näher gerückt sein dürfte- wird die finanzielle Auslese dafür sorgen, dass die Nichtsnutzigen, die das Geld für die private Versicherung nicht aufbringen, frühzeitig entsorgt werden und der Gesellschaft nicht länger unnötig zur Last fallen. Dagegen ist der Laden eines Roger Kusch Kinderkram, auch wenn der mit der  grandiosen Erfindung eines “Tötungsautomaten” bereits erfolgversprechende Schritte in Richtung eines erhöhten Durchsatzes unternommen hat.

Geschrieben von willi

2010-01-31T13:07:15+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

Licht!

kein Kommentar

Bofinger entzündet ein Lichtlein bei der  hochoffiziellen Wirtschaftskompetenz der Bundesregierung und spricht derselben dieselbe ab. Der Mann lässt sich über Merkel und Westerwelle aus, wie sie angestrengt die Staatsfinanzen ruinieren. Kaum zu glauben, dass Bofinger zu den Wirtschaftswaisenkindern gehört, die uns im Mehrheitsvotum regelmäßig mit dem neuesten Kaffeesatz neoliberaler Prägung versorgen. Richtig Eindruck macht die Truppe mittlerweile nur noch mit ihrer Ausdauer, wenn es darum geht, Prognosen zu machen, die man -wenn sie nicht völlig vage sind- zu 99% eh in die Tonne treten kann.

Bofinger ist allerdings einer, dem die wirtschaftsliberalen Wahnvorstellungen seiner Kollegen nicht viel an haben konnten.

Geschrieben von willi

2010-01-28T22:40:53+00:00

Veröffentlicht unter Politik,Wirtschaft

Tags , ,

Lieferzeit 14 Monate

5 Kommentare

Das nervtötende beim Lobbying ist ja, dass man als Lobbyist häufig eine Menge Geduld mitbringen muss, weil die Prozesse in den Gremien so langsam ablaufen.

Da freut man sich doch, wenn es mal schnell und unbürokratische zugeht. Die FTP ist da, was bei der Routine in Klientelpolitik, über die sie verfügt nicht ganz verwundert, ganz vorne und kommt auf eine Gesetzeslieferfrist von gut einem Jahr. Bereits 14 Monate nach Eingang der ersten Rate erfolgte die Steuererleichterung für Hoteliers. Das ist natürlich schön für die Lobbyisten, weil sie somit  auch  Mitte der Legislaturperiode noch Goodies bestellen können, ohne sich Sorgen um evtl. schlecht investiertes Geld machen zu müssen.

Geschrieben von willi

2010-01-16T16:45:39+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

Aktivierte Bürger

kein Kommentar

Dem Zoodirektor waren die Löwen im Käfig zu träge. Also beschloss er den Viechern nichts mehr zu fressen zu geben und erfreute sich am fröhlichen Fauchen der Katzen, die sich -wenn sie nicht eines Besuchers habheft werden-  irgendwann gegenseitg auffressen. Wer das für Tierquälerei hält ist nicht up to date und kennt sich im Neusprech nicht aus: Die Tiere werde nicht gequält, sondern aktiviert.

So in etwas muss man sich vorstellen, was die FTP meint, es ginge darum, die Bedürftigen zu “aktivieren”, was Sinn und Zweck des Bürgergelds ist.  Wir haben ja bekanntlich nur noch deshalb ein paar Arbeitslose, weil es “zu viele Schmarotzer in diesem Land” gibt -sagt Guido. Um das realistisch abzubilden zählen wir auch nur noch 54% der Arbeitslosen und streichen den Rest aus der Statistik einfach raus.

Wer sich mit Wirtschaft nicht so auskennt und vielleicht etwas  veraltete Vorstellungen davon hat, was Arbeit ist: Arbeitsplätze entstehen in dem Moment, in dem jemand arbeitet und irgendjemand dafür zahlt. Das beinhaltet nicht, dass er davon leben können muss. Deshalb vernichten ja auch Mindestlöhne Arbeitsplätze.  OK einige sagen, ein Arbeitsplatz, der nicht zum Leben reicht ist eigentlich keiner- aber hey,  wer so denkt würde nicht FDP oder CDU wählen oder?

Geschrieben von willi

2009-10-07T16:54:57+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,