Erlkoenig

“Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.” Sartre

Archiv ‘Palästina’

Nachschub

kein Kommentar

Was macht man am besten, wenn man gerade einen Krieg geführt hat und das Zielgebiet in Schutt und Asche liegt? Richtig wiederaufbauen. Schließlich gibt’s nichts langweiligeres als auf Ruinen herumzuballern.

Drei Milliarden Dollar für den Gaza-Streifen werden bei der Geberkonferenz in Scharm al-Scheich zusammenkommen. Damit kommt die Weltgemeinschaft zum ersten Mal komplett für den Sachschaden eines Krieges auf – um die Hamas zu besiegen. Denn Elend spielt den Militanten in die Hände.Quelle:spon

Besprochen wurde alles mit allen möglichen Parteien, unter andrem mit dem abgewählten Fatah-Führer Abbas. Nicht beteiligt ist die aktuelle gewählte Hamas-Regierung die man weiterhin für Terroristen hält. Die Palästinenser haben dummerweise die falsche Regeierung gewählt.

Offen ist noch, ob Israel und Ägypten Zugang zum blockierten Gaza gewähren. Beide wollen natürlich Frieden in Nahost, können sich das aber offenbar besser vorstellen, wenn die Palästinenser in Ruinen hausen oder obdachlos sind.

Die Hamas will man nicht beteiligen, weil das den Extremismus bestärkt. Ähnliches wird aber nicht erwartet, wenn man die Palästinenser im Dreck sitzen lässt. So sieht wohl Friesensfortschritt aus.

Geschrieben von willi

2009-03-02T15:51:57+00:00

Veröffentlicht unter Politik,Wirtschaft

Tags , ,

Geheimbericht des Verteidungsministeriums bestätigt illegale Siedlungspolitik

kein Kommentar

Israel arbeitet weiter an seinem Ruf als Terrorstaat. Ein jetzt veröffentlichter Bericht zeigt, dass die Regierung die illegale Besiedlung palästinensischer Gebiete billigte und unterstützte. In den Debatten um terroristische Aktionen und deren Urheberschaft ist immer wieder von der “smoking gun”  die Rede,die den Übeltäter überführen soll. Israel kann da mit einem ganzen Arsenal aufwarten. Auch der jetzige Vorwurf ist nicht neu, sondern wiederholt nur, was schon 2005 zu Tage kam. Allein es scheint die jewilige Regierung nicht zu beeindrucken.

Die Israelische Regierung denkt offenbar nicht im Traum daran, irgendetwas anderes als Groß-Israel zuzulassen. Die Palästinenser sollen nachdem sie ohnehin schon den weitaus größten Teil ihres Landes verloren haben zu Flüchtlingen im eigenen Land werden, die sich entweder der israelischen Apartheitspolitik beugen oder das Land verlassen. Israel hofft offenbar die Palästinenser auszurotten und den Konflikt durch Mord und Vertreibung zu lösen.

Es fällt schwer, in den “Friedensbemühungen” Israels etwas anderes als eine Alibiveranstaltung zu sehen, die nur ein einziges Ziel hat: keine konkreten Ergebnisse zu erreichen. Wie lange will sich eigentlich die Weltöffentlichkeit noch für dumm verkaufen lassen?

Geschrieben von willi

2009-02-03T14:55:26+00:00

Veröffentlicht unter Politik,Terror

Tags , , ,

Gaza, Wahlkämpfe, Eskalationen

kein Kommentar

Der Saarbreaker hat einen Artikel veröffentlicht, der die Geschehnisse der Zeit vor dem Angriff Israels auf GAza beleuchtet. Demnach war der Krieg lange geplant und die Eskalation dahin allem Anschein kalkuliert .

Gaza: Gezielte Eskalation?

Von SaarBreaker am Mittwoch, 28. Januar 2009 – 19:21

Von Thomas Früh

Israel nutzte eine funktionierende Waffenruhe zur Kriegsvorbereitung. Dann ordneten der Verteidigungsminister und der Generalstabschef den Bruch des Waffenstillstands an. Ein Kriegsfahrplan, erstaunlich genau abgestimmt auf die Wahl und den Amtsantritt des neuen US-Präsidenten.

Schon im Juni 2008 bereitete Israel den Angriff auf Gaza vor, wie die israelische Tageszeitung Haaretz am 28. und 31. Dezember unter Hinweis auf nicht näher genannte Militärkreise berichtete. Demnach habe Verteidigungsminister Ehud Barak die Anweisung erteilt, Informationen über Angriffsziele in Gaza zu sammeln. Zeitgleich handelte Israel unter Vermittlung Ägyptens einen sechsmonatigen Waffenstillstand mit der Hamas aus. Barak begründete das zweigleisige Vorgehen damit, dass eine Waffenruhe der Hamas zwar eine Atempause verschaffe, Israel für die Vorbereitung einer Militäroperation jedoch ebenfalls Zeit benötige, so Haaretz (1, 2).

Am 19. Juni trat der Waffenstillstand in Kraft. Israel und Ägypten sagten zu, die seit Mitte 2007 anhaltende Blockade Gazas schrittweise zu lockern (3, 4, 5, 6, 7). In den Folgemonaten hielt die Hamas ihre Verpflichtungen weitgehend ein: Während zuvor noch 150 bis 250 Kassam-Raketen pro Monat auf israelischem Gebiet einschlugen, waren es im Juli drei Raketen, im August sechs, im September eine und im Oktober zwei. Keine einzige davon richtete Personen- oder Sachschaden an (8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17).

Zahl der im Süden Israels eingeschlagenen Kassam-Raketen pro Monat.
Beginn und Bruch der Waffenpause sind deutlich erkennbar.

Diese Statistik belege, so Professor Nancy Kanwisher vom MIT in Boston, dass die Hamas einen Waffenstillstand wirksam kontrollieren und einhalten könne (18). Haaretz berichtete von Fällen, in denen die Hamas bei Verletzungen des Waffenstillstands eingriff. Zum Beispiel habe sie am 10. Juli drei Mitglieder der Al-Aksa-Brigaden festgenommen, die auf die Erschiessung eines unbewaffneten Palästinensers durch Israel mit zwei Kassams reagierten (19). Das dem israelischen Militär nahe stehende Intelligence & Terrorism Information Center stellte fest: “Die Hamas sorgte dafür, dass der Waffenstillstand eingehalten wird” (20). Doch obgleich die Hamas ihren Teil der Vereinbarung einlöste, lockerten weder Ägypten noch Israel die völkerrechtswidrige Blockade.

Am 4. November, als die Weltöffentlichkeit auf die US-Präsidentschaftswahl schaute, wurde die funktionierende Waffenruhe von Israel massiv gebrochen: Auf Anordnung von Verteidigungsminister Barak und Generalstabschef Gabi Ashkenazi drang ein Militärkommando, begleitet von Helikoptern, Drohnen und einem Militärbulldozer, in den Gaza-Streifen ein und umstellte ein Wohnhaus. Es kam zu einer Explosion, die das Gebäude zerstörte. Ein Palästinenser starb, mehrere wurden verletzt. Die Reaktion: eine Salve Mörsergranaten in Richtung Israel. Noch am gleichen Tag folgte ein israelischer Luftangriff, dem sechs Palästinenser zum Opfer fielen. Am 5. November gingen 30 Kassam-Raketen auf unbewohnte Flächen in Israel nieder. Haaretz kommentierte: “Wenn die Hamas will, kann sie mit einiger Genauigkeit auf das Zentrum von Sderot zielen” (21, 22).

Offenbar wollte die Hamas eine weitere Eskalation vermeiden. Indes entwickelte sich aus dem israelischen Militäreinsatz eine Gewaltspirale, die die Waffenpause in den folgenden Wochen pulverisierte. Unter Hinweis auf den nun wieder häufigen Raketenbeschuss — im November 126, im Dezember 98 Raketen (20) — startete Israel unmittelbar nach Weihnachten den Angriff auf Gaza. Nach 20 Tagen einer “Operation”, die über 1.300 Menschen in dem abgeriegelten Gebiet tötete, kündigt Israel den Abzug seiner Militärmaschinerie an. Das Timing ist frappierend: Bruch des Waffenstillstands am Tag der US-Präsidentschaftswahl, danach militärische Eskalation bis zum Krieg und schließlich Truppenrückzug just zur Amtseinführung des US-Präsidenten.

Quellenverzeichnis

Beginn Kriegsvorbereitung

(1) Haaretz 28.12.2008: IAF strike followed months of planning
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1050448.html

(2) Haaretz 31.12.2008: Disinformation, secrecy and lies: How the Gaza offensive came about - http://www.haaretz.com/hasen/spages/1050426.html

Vereinbarung Waffenstillstand

(3) International Herald Tribune 17.6.2008: Hamas says Gaza truce deal with Israel clinched, set to go into effect early Thursday

http://www.iht.com/articles/ap/2008/06/17/africa/ME-GEN-Israel-Palestinians.php

(4) AFP 17.6.2008: Israel and Hamas reach Gaza truce deal
http://afp.google.com/article/ALeqM5hukjcPqlKWELiz7UrWb2phN6r9uQ

(5) Wiredispatch 17.6.2008: INTERVIEW-Gaza truce deal to end Israel blockade – Meshaal – http://wiredispatch.com/news/?id=216603

(6) Haaretz 18.6.2008: World welcomes Gaza truce, urges sides to fulfill obligations
http://www.haaretz.com/hasen/spages/993918.html

(7) Haaretz 8.8.2008: PRC: Open crossings within 3 weeks or we’ll end Gaza truce
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1009594.html

Einhaltung Waffenstillstand

(8) Haaretz 10.7.2008: Hamas arrests Gaza rocket squad after two Qassams hit Negev - http://www.haaretz.com/hasen/spages/1000881.html

(9) Haaretz 12.7.2008: Qassam hits western Negev in new Gaza truce violation
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1001305.html

(10) Haaretz 6.8.2008: Ex-Gaza Strip settlers hold rally, vowing to return to their homes – http://www.haaretz.com/hasen/spages/1009189.html

(11) Haaretz 9.8.2008: Gaza militants fire Qassam rocket into western Negev – http://www.haaretz.com/hasen/spages/1009906.html(12) Haaretz 11.8.2008: Israel to shut Gaza border crossings following Qassam strike - http://www.haaretz.com/hasen/spages/1010544.html

(13) Haaretz 19.8.2008: Barak orders Gaza crossings closed after Qassam hits Negev – http://www.haaretz.com/hasen/objects/pages/PrintArticleEn.jhtml?itemNo=1013095

(14) Haaretz 25.8.2008: Israel to shut Gaza border crossings following Qassam strike - http://www.haaretz.com/hasen/objects/pages/PrintArticleEn.jhtml?itemNo=1015144

(15) Haaretz 15.9.2008: Gaza crossings shut after Qassam attack - http://www.haaretz.com/hasen/pages/ShArt.jhtml?itemNo=1020988

(16) Haaretz 21.10.2008: Gaza militants fire Qassam into W. Negev after month-long lull - http://www.haaretz.com/hasen/spages/1030209.html(17) Haaretz 30.10.2008: Israel shuts Gaza crossings after Qassam hits west Negev http://www.haaretz.com/hasen/spages/1032858.html

Bewertung Waffenstillstand, Bruch und Eskalation

(18) Nancy Kanwisher in “The Huffington Post” 6.1.2009: Reigniting Violence: How Do Ceasefires End?
http://www.huffingtonpost.com/nancy-kanwisher/reigniting-violence-how-d_b_155611.html?view=print

(19) Haaretz 10.7.2008: Hamas arrests Gaza rocket squad after two Qassams hit Negev – http://www.haaretz.com/hasen/spages/1000881.html

(20) Intelligence and Terrorism Information Center: The Six Months of the Lull Arrangement – http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/pdf/hamas_e017.pdf

(21) Haaretz 05.11.2008: IDF kills Hamas man in Gaza clash
http://www.haaretz.com/hasen/pages/ShArt.jhtml?itemNo=1034307

(22) Haaretz 13.11.2008: Avoiding a worst-case scenario
http://www.haaretz.com/hasen/spages/1037237.html

Hinweis: Die Weitergabe dieses Artikels von Thomas Früh ist unter der Voraussetzung, dass der Text unverändert bleibt und der Autorenname: Thomas Früh genannt wird, ausdrücklich erwünscht.

Geschrieben von willi

2009-01-29T13:33:14+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , , ,

Gerald Kaufmann – Rede im britischen Parlament

kein Kommentar

Hier bildet die mindest stillschweigende Duldung, meist aber sogar die ausdrückliche Billigung der israelischen Kriegsverbrechen einen traurigen Teil der Staatsräson.

Reden wie die Kaufmanns wird man in einem deutschen Parlament wohl nicht zu hören bekommen.

Ein deutsches Transkript der Rede findet sich hier tot

local copy

Geschrieben von willi

2009-01-20T04:05:04+00:00

Veröffentlicht unter Politik,Terror

Tags , ,

Occupation

kein Kommentar

Was man über den Konflikt zwischen Israel und Palästinensern weiß, wenn man sich an das hält, was dem größten Teil der Medien zu entnehmen ist ist die Sache ganz einfach.

Demnach ist Israel ein Staat, der von KZ-Überlebenden gegründet würde, die nichts anderes wollen als in Frieden leben und die aber leider das Pech haben, von lauter feindlichen Arabern umgegeben zu sein, die ihnen nach dem Leben trachten und judenfeindliche Muslime wie der Iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad möchten sie sogar ins Meer treiben.
Davon ist leider kein Wort wahr.

In Wirklichkeit war es etwa anders, wie im eingefügtem Film zu sehen. Das Video erzählt von den Anfängen, als britisches Protektorat, von der Balfour-Deklaration, der Staatsgründung bis zum heutigen Stand der Dinge. Zu Wort kommen Historiker aus Israel und den Staaten, Geistliche aus beiden Ländern und Journalisten aus allen beteiligten Ländern.
Die eineinhalb Stunden sind gut investiert, räumen sie doch mit zahllosen Mythen Israelischer Propaganda auf, die in weiten Teilen unserer Medienlandschaft leider bedingungslos wiederholt wird.
Es wird die Geschichte erzählt, die mit einer von den Großmächten über die Köpfe der Palästinenser entschiedenen Teilung Palästinas beginnt und mit der bis heute andauernden Vertreibung durch gewaltsame Landname anhält. Heute leben die palästinenser in besetzten Gebieten, ausgeraubt, gedemütigt und eingesperrt im “größten Freiluftgefängnis der Welt”, wie es Bischof Tutu beschrieben hat. Das Video schildert in ganz ruhigen Ton, was bei Thema nicht leicht ist, die ganze traurige Geschichte von fortgesetztem Völkerechtsbruch, beschützt und unterstützt hauptsächlich von den USA, aber auch politisch flankiert, von einer Bundesregierung, die das “Existenzrechts” Israels zu einem Teil der Staatsräson erklärt hat und das palästinensiche Volk für den Holocaust zahlen lässt, ohne zu verstehen, dass sie versucht den einen Völkermord mit einem anderen gut zu machen.
Damit macht sich die Bundesregierung zum Komplitzen der zonistischen Mörderbande, die die eigentliche treibende Kraft hinter dem Konflikt ist.

Richard Falk von Human Rights finding Comission sagt am Ende der Films: “Even someone with a 20% open mind would reach the same conclusions that our commision reached. You could be pro israeli, but still if you saw these realities, you would have to have a completly closed mind not to come to the same conclusion we reached”

Dieser auf Arte ausgestrahlte Beitrag, zeigt sehr schön, wie die Siedlungspolitik Isareals zur Landnahme genutzt wird. Der Informationsgehalt bleibt erhalten, auch wenn hier -wie nahezu immer- die Palästinenser für den Bau der Mauer verantwortlich gemacht werden. Naja nehmen wir es als Beispiel für die tägliche Manipulation bei diesem Thema.

Ein Artikel eines ehemaligen Armeeangehörigen, der eine Kurzfassung der Ereignisse gibt. israel-und-gaza v.shlaim-avi.pdf

Geschrieben von willi

2009-01-18T21:57:19+00:00

Veröffentlicht unter Politik,Terror

Tags , ,

Handbuch zur Berichterstattung

kein Kommentar

Der Spatz im Gebälk hat mal aufgeschrieben, worauf es bei der Berichterstattung über Israel wirklich ankommt. Ma könnte meinen, es habe ein Rundschreiben des Verlags mit ähnlichem Inhalt in vielen deutschen Redaktionen gegeben.

Im Nahen Osten haben immer die Araber die Angreifer zu sein, Israel verteidigt sich nur. Der Satz „Israel hat das Recht, sich zu verteidigen“ ist bei jeder Nahost-Meldung unbedingt einzuflechten. Natürlich haben Palästinenser oder Libanesen dieses Recht nicht, ihr Tun ist stereotyp als „Angriff“ darzustellen. Israel ist kein Aggressor, sondern stets nur Opfer. Kriegsauslöser und Täter sind immer nur Hamas, Hisbollah und die Araber allgemein. Zivilisten zu tötet ist „Terrorismus“, nur Israel hat als legitime Verteidigungsmaßnahme das Recht, Zivilisten zu töten. Die Bezeichnung „Hisbollah“ oder „Hamas“ darf nicht ohne die Wendung „Terrororganisation“ verwendet werden und möglichst noch mit dem Zusatz „unterstützt und finanziert durch Syrien und Iran“. Im Zusammenhang mit Israel sind Wörter wie „Vertreibung, besetzte Gebiete, nicht eingehaltene UNO-Resolutionen, Verletzung der Menschenrechte, Genfer Konvention oder Völkermord“ tabu. Im Zusammenhang mit Zivilopfern ist darauf hinzuweisen, daß sich „Feiglinge“ von Hamas oder Hisbollah „hinter Zivilisten verstecken“. Wenn Israelis getötet werden, ist das „Mord“, bei den Arabern ist das „selbstverschuldet“. Israelische Bombenangriffe sind „chirurgische Eingriffe“, im Falle von Hamas oder Hisbollah handelt es sich um „Selbstmordanschläge“ oder „Massenmord“. Werden Vertreter von Hamas, Hisbollah oder Iran zitiert, darf der Satz nicht fehlen „die Israel von der Landkarte tilgen wollen“. Natürlich darf in diesem Zusammenhang nie eine Landkarte erscheinen, die die Ausbreitung Israels und die Vertreibung der Palästinenser etwa seit 1900 in verschiedenen Phasen bis heute darstellt. Auch darf nicht gesagt werden, daß die meisten Menschen im Gaza-Streifen dorthin aus ihrem Landbesitz und den Wohngebieten in Israel aufgrund terroristischer Maßnahmen vertrieben worden sind. Statt dessen ist stets auf das „das Existenzrecht Israels“ zu verweisen. Palästinensern steht ein solches natürlich nicht zu. Israel ist ferner als „einzige Demokratie im Nahen Osten“ anzusprechen, während arabische Länder grundsätzlich als „rückständige, islamische Diktaturen“ zu gelten haben. Israelis sind möglichst als „friedlich, tolerant und menschenfreundlich“ vorzuführen, Araber als „haßerfüllt, bedrohlich und als Tiere“ zu beschreiben – und so weiter. Wer sich an solche Regeln nicht hält, hat seinen Beruf als westlicher Journalist verfehlt und sollte sich einen anderen suchen.

Quelle: Spatzseite

Geschrieben von willi

2009-01-18T16:00:09+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , , ,

Fundsachen

kein Kommentar

Der türkische Premierminister hat sich zu Israel geäußert und das sehr klar.

“Wie kann so ein Land, das Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nicht umsetzt, die Erlaubnis erhalten, die Tore der UN zu durchschreiten?”, fragte Erdogan laut der Zeitung “Ha´aretz”. Er beschuldigte Israel, im Gazastreifen Zivilisten unter dem Vorwand anzugreifen, auf die radikal-islamische Hamas zu zielen.

http://www.israelnetz.com/

Mutig und richtig die Frage zu stellen,auch wenn dadurch wohl die türkischen Chancen auf einen EU-Beitritt etwas gesunken sein sollten.

————————————————————————————————————————————————–

Eduardo Galeano, uruguayischer Schriftsteller und Journalist, bringt es in der jungen Welt auf den Punkt. Das Völkerrecht gilt nicht für alle gleichermaßen. Da gibt es die, für die es nicht gilt und solche, die die Macht haben, es nach ihren Wünschen zu benutzen.

Die sogenannte internationale Gemeinschaft, existiert die überhaupt? Ist das mehr als nur ein Klub von Händlern, Bankiers und Heeresführern? Ist das mehr als nur der Künstlername, den sich die USA geben, wenn sie Theater spielen? Angesichts der Tragödie von Gaza übt sich die Welt in globaler Heuchelei. Mit Gleichgültigkeit, leeren Worten, hohlen Erklärungen, wohlklingenden Deklamationen, ambivalenten Haltungen wird der heiligen Straffreiheit Tribut gezollt. Angesichts der Tragödie von Gaza waschen sich die arabischen Länder die Hände in Unschuld. So wie immer. Und so wie immer reiben sich die europäischen Länder die Hände.

Quelle: www.jungewelt.de/

israel-operation-straffreiheit (local copy)

————————————————————————————————————————————–

Im Guardien steht ein offener Brief zu den Geschehnissen, der viel Prominente Unterzeichner hat.

Growing outrage at the killings in Gaza
The Guardian, Friday 16 January 2009
Article history

The massacres in Gaza are the latest phase of a war that Israel has been waging against the people of Palestine for more than 60 years. The goal of this war has never changed: to use overwhelming military power to eradicate the Palestinians as a political force, one capable of resisting Israel’s ongoing appropriation of their land and resources. Israel’s war against the Palestinians has turned Gaza and the West Bank into a pair of gigantic political prisons. There is nothing symmetrical about this war in terms of principles, tactics or consequences. Israel is responsible for launching and intensifying it, and for ending the most recent lull in hostilities.

Israel must lose. It is not enough to call for another ceasefire, or more humanitarian assistance. It is not enough to urge the renewal of dialogue and to acknowledge the concerns and suffering of both sides. If we believe in the principle of democratic self-determination, if we affirm the right to resist military aggression and colonial occupation, then we are obliged to take sides… against Israel, and with the people of Gaza and the West Bank.

We must do what we can to stop Israel from winning its war. Israel must accept that its security depends on justice and peaceful coexistence with its neighbours, and not upon the criminal use of force.

We believe Israel should immediately and unconditionally end its assault on Gaza, end the occupation of the West Bank, and abandon all claims to possess or control territory beyond its 1967 borders. We call on the British government and the British people to take all feasible steps to oblige Israel to comply with these demands, starting with a programme of boycott, divestment and sanctions.
http://www.guardian.co.uk

Auch in der SZ befindet sich eine Anzeige deutscher Juden, die gegen die Militäraktion protestieren. Insgesamt bleibt das Bild aber schwach. http://www.steinbergrecherche.com/09vernichtungskrieg.htm#DeutscheJuden

Geschrieben von willi

2009-01-17T18:07:18+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , , ,

Nochmal Israel

kein Kommentar

Eigentlich sollte es nur ein kurzer Kommentar werden beim Spiegelfecher

Was die Israelis im Gaza veranstalten kann man eigentlich nur als Völkermord bezeichen. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in GB oder den USA auch jede Menge kritische Stimmen, die das auch genauso sehen. (Da wird der ein oder andere Passus im Arbeitsvertrag der Journalisten wohl nicht vor kommen). Das unsere Regierung außer dem peinlichen Statement der Kanzlerin dazu nicht viel zu sagen hat, hat sicher auch mit voreilendem Gehorsam und der Angst vor der Antisemitismuskeule zu tun, die schon die ein oder andere Karriere beendet hat. Zudem sitzen wir ja im Glashaus, weil auch wir auf Basis der gleichen absurden Logik der Präventivverteidung unser Land in Afghanistan und sonstwo auf der weiten Welt vor Angriffen beschützen und dabei nicht einmal angegriffen wurden -die sauerländer Friseure und Michael Ballack mal außen vor. Mit welcher Begründung soll etwas was uns recht ist, für Israel nicht billig sein?
Komischerweise steigt die Anzahl der Terroristen mit unseren Bemühungen, sie zu bekämpfen. Gaza ist nicht aber Tibet oder das Kosovo und Israel oder die USA sind nicht Serbien, Irak, China oder Rußland. Die UN mag die reinste Demokratie sein, faktisch spiegelt sie die “Weltordnung” wider und das Völkerecht gilt nicht für alle gleichermaßen (z.B. werden wir nie einen Amerikaner in Den Haag vor Gericht stellen können ). Laien wie ich vertun sich mal schnell, weil sie sich nicht auskennen: manchmal sieht für den Laien alles nach einem Angriffskrieg aus, ist aber nur Notwehr oder Präventivverteidigung; da glaubt man, man habe es mit klarem Volkerechtsbruch zu tun, weil wahllos Zivilisten abgeschlachtet, dabei werden nur Terroristen bekämpft, die sich gemeinerweise unter der Zivilbevölkerung verstecken und sie als “menschliche Schutzschilde” benutzen (in Afghanisten verstecken sich die TAliban in Hochzeitsgesellschaften, was nicht weniger geschmacklos ist), dann wiederum müssen wir eingreifen, weil die demokratisch gewählte Regierung von was weiß ich, von antidemokratischen Feinden bedroht ist, oder wie jetzt, feststellen, dass ein Volk auch so blöd sein kann und sich -wie hier geschehen- lauter Terroristen ins Parlament wählt -wer konnte das ahnen.
Was ich damit sagen will: wir, die wir gezwungen sind diesem Treiben mehr oder weniger tatenlos zuzusehen, werden doch nach Strich und Faden verarscht und man muß schon ein sehr kurzes Gedächnis haben, um nicht dahinterzukommen. Israel will ganz Palästina für sich haben und versucht die Palästinenser mit seiner Apartheitspolitik (O-Ton Jimmy Carter) in alle Winde zu vertreiben. Wenn dabei auch Gasvorkommen in ihre Hände fallen, um so besser. In anderen Länder hieß sowas schon mal etnische Säuberung und führte zu NATO-Angriffen.
Wir, als Erbschuldige, lassen sie gewähren und erklären die Sicherheit Israels zum Teil unserer Staatsräson (Es gibt Länder in die man Angie besser nicht reisen lassen sollte). Die USA braucht Israel als Bauernopfer und Unruhestifter, denn jeder Araber, der Israel für das hassenswerteste Objekt der Gegend hält wir sich nicht mit seinem korrupten Marionettenregime beschäftigen, von denen es in der Gegend reichlich gibt. Der Deal ist simpel: Israel genießt Narrenfreiheit und darf alles bombardieren, was es dessen für würdig erachtet, egal in welchem Land. Wenn’s Ärger in der UNO gibt legt die USA ihr Veto ein und fertig. Manchmal schlagen sie über die Stränge und die USA mus sich enthalten, damit es echt aussieht, aber was kratzen Israel UN-Resolutionen (müssten knap 90 sein, die sie seit Staatsgründung kassiert haben). Solange das ÖL fließt ist so eine bisschen Zauber in Nahos eine feine Sache, bietet es doch jederzeit die Möglichkeit je nach Opportunität Konflikte rauf und runterzufahren. Wer bei dem Spiel nicht mit macht landet schnell auf der Achse des Bösen und wird angegriffen (Syrien, Iran). Das Ganze ist ein Spiel um Macht und Rohstoffe, für dass sich alles mögliche instrumentalisieren lässt.

George Galloway ganz deutlich:

Geschrieben von willi

2009-01-15T03:47:56+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,