Erlkoenig

“Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.” Sartre

Archiv ‘Religion’

Männer denken nur an das eine

kein Kommentar

Im Grunde haben wir es ja schon immer gewusst: Es geht bei allem immer nur darum,  von willigen Frauen umschwärmt zu werden und weil man es in der islamischen Welt schwer hat,  es mit betrügerischer Finanzberatung zu Ruhm und Reichtum zu bringen und damit zu willigen Frauen zu kommen, fliegt man als altmodischer, islamischer Macho dann eben mit Flugzeugen in Hochhäuser, weil es dann  wenigstens im Jenseits reichlich Frauen gibt.

Bloß schade, dass der alte Osama so früh gestorben ist und somit nicht mehr die Gelegenheit hatte, den SPON-Artikel zu lesen, denn sonst hätte er sich den ganzen Al-Qaida Quatsch auch sparen können. Als Sohn einer schwer reichen Familien in Saudi-Arabien hätte er das mit den Frauen auch anders regeln können. So ein Dummkopf.

Geschrieben von willi

2013-02-23T13:16:12+00:00

Krisenstimmung

kein Kommentar

Kaum tritt Schavan zurück, will auch der Papst nicht mehr. Erlebt der Katholizismus eine Krise? Oder Deutschland? Immerhin sind wir so wie es ausieht bald nicht meht Papst. Wird es ein Südländer? Was bedeutet es für Deutschland, wenn nach der EZB auch der Vatikan in südlicher Hand ist? Handelt es sich um eine Verschwörung des armen Südens gegen den reichen Norden? Alles wichtige Fragen, die ordentlich breit getreten werden müssen.
Bis Ostern soll es einen Neuen geben und wir dürfen uns wahrscheinlich wieder auf die täglichen spekulativen Wasserstandsmeldungen freuen, wenn die Jungs in den seltsamen Roben beinandersitzen, bis schließlich weißer Rauch aufsteigt und es wieder heißt Habemus Papam!

Kleiner Nachtrag: Bei CNN haben sie einen “Senior Vatican Analyst” Das ist doch mal was. Ob’s auch “Junior Vatican Analysts” gibt?

Geschrieben von willi

2013-02-11T13:24:41+00:00

Veröffentlicht unter Gefährliche Wirrköpfe

Tags

Die Freiheit nehm’ ich ihm

kein Kommentar

Eigentlich doch eine gute Sache sollte man meinen: Das Kölner Landgericht kam zu der Ansicht, es können nicht angehen, dass aus religiösen Gründen an den Genitalien von Kleinkindern herumgeschnibbelt wird und pochte auf deren Recht auf körperliche Unversehrtheit. Diese sollten doch, wenn schon, später entscheiden, ob sie sich verstümmeln lassen wollen oder nicht.

Religion geht aber nunmal ganz schlecht mit Mündigkeit und freier Entscheidung -verständlicher Weise, denn mit dem seltsamen Zirkus ihrer Sitten und Gebräuche muss man schon aufwachsen, um sich nicht dermaßen zu wundern, dass man sich kopfschüttelnd abwendet. Lustigerweise argumentieren nun die empörten Verbände von Juden und Muslime mit der Freiheit einer Religionsausübung, die sie den kleinen Würmen, deren Genitalien sie verstümmeln wollen, hingegen ganz und gar nicht zugestehen wollen. Wäre ihnen die Freiheit so wichtig wie sie vorgeben, dann würden sie die Kinder später selber entscheiden lassen, ob sie bei ihrem Verein mitmachen wollen oder nicht. Leider haben alle totalitären Systeme die Angewohnheit, ihre dreckigen Finger nach kleinen Kindern auszustrecken, um sie frühzeitig zu vereinnahmen, damit sie nicht von der Konkurrenz weggeschnappt werden.

Das sich da die obersten Funktionäre lauthals beschweren kann nicht überraschen.

Geschrieben von willi

2012-06-28T13:56:47+00:00

Da kann nur noch der Liebe Gott helfen

kein Kommentar

Um das Projekt Europa  scheint es wirklich sehr schlecht zu stehen wenn einer seiner Väter, der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jaques Delores, schon die Rückbesinnung auf die Religion fordert.  Als Lieferant für wohlfeile Begründungen zur Aufrechterhaltung im Grunde unhaltbarer Zustände eignet sich die Religion immer noch.

“Wenn man seinem Leben einen Sinn gibt, wenn man mehr auf die anderen achtet und die Frage nach dem Morgen offenlässt, kann man ausgeglichener, glücklicher sein und helfen, die Gesellschaft besser zu machen”, erklärte Delors.

Wohl an. Wir müssen alle Opfer bringen und mit weihrauchumnebelter Demut geht das allemal besser als mit ständigen Fragen danach, wer hier was für wen opfert. Das sehen auch die Besitzer von Staatsanleihen so und werfen noch schnell einen Euro in den Klingelbeutel.

Geschrieben von willi

2011-12-28T12:27:15+00:00

Veröffentlicht unter Gefährliche Wirrköpfe,Politik

Tags , ,

Lasset die Kinder zu mir kommen

ein Kommentar

Bei kaum einem Gebiet findet sich mehr Bigotterie und Scheinheiligkeit als beim öffentlichen Umgang der katholischen Kirche mit der Sexualität. Noch heute malträtiert die Kirche ihre Schäfchen mit ihren kruden Vorstellungen darüber, wie denn mit der Reproduktion von Schäfchen und den dabei auftretenden Nebeneffekten zu verfahren sei.

Kinder entstehen sehr zum Leidwesen der frömmelden Prediger zumeist lustvoll und das hat die Natur durchaus intelligent eingerichtet, sonst würde sich der Mensch womöglich den Aufwand irgendwann nicht mehr antun und wäre längst ausgestorben. Schlimmer noch, die Natur hat es so eingerichtet, das der Spaß an dem Ganzen auch ohne die feste Absicht der Vermehrung funktioniert und jeder Katholik muss aufgrund der sehr merkwürdigen Einstellungen seiner Kirche zu lustvollem Sex, mit sich ausmachen, wie viel Spaß sein Gewissen verträgt.

Anspruch und Wirklichkeit liegen hier in kongnitive Dissonanzen fördernder Entfernung auseinander. Auch der Zölibat, den die katholische Kirche ihren Priestern auferlegt, macht die Sache nicht besser und trägt nicht unbedingt dazu bei, ein klareres Verhältnis zur Sexualität zu gewinnen. Im Gegenteil fördert die glatte Leugnung der Sexualität inklusive der dazugehörigen Bedürfnisse den verlogenen Umgang der Kirche mit dem Thema, weil sie einen nicht unwesentlichen Teil der menschlichen Realität zu leugnen oder zu verdammen versucht.

Demnach durfte man aktuell von der katholischen Kirche auch keine andere Reaktion erwarten als die, nach Möglichkeit alle ruchbar gewordenen Fälle von sexuellen Übergriffen ihres Personals zu vertuschen. In der Vergangenheit ist ihr dies immer wieder gelungen und so kam es nie zu breiten  Diskussion z.B. über das Thema Missbrauch an Kindern, mit der Folge, dass die Kirche von Amts wegen dafür sorgte, das ihren pädophilen Priestern der Nachschub an Opfern nie ausging. Sie hat so tausendfach Mithilfe zum Missbrauch geleistet und dies auch sehr genau gewusst.

Jetzt bekundet man den festen Willen, für Aufklärung sorgen zu wollen, nachdem alle Versuche der Verharmlosung und des Relativierens diesmal nicht geholfen haben. Wenngleich natürlich der Hinweis auf die von den 68ern untergrabenen Moralvorstellungen in diesem Zusammenhang nicht fehlen durfte. Im Grunde hat die Kirche ja auch kaum was zu befürchten: Während beim theatralischen Umgang mit Kindesmissbrauch sonst auch schon mal Türen eingetreten und Existenzen auf vagen Verdacht hin ruiniert werden, weil die Ermittlungsbehörden “Erfolge” vorweisen wollen, müssen die Täter im Ornat solche Hässlichkeiten wohl nicht befürchten. Die Kirche wird ermitteln und man wird sehen, wie viele Opfer und Zeugen sich finden werden, die den Mut haben Job und Ruf zu riskieren und auszusagen. Ich prophezeihe der Affaire  einen leisen Tod: Ein paar Baueropfer, der eine oder andere Täter, der “nicht mehr zu halten ist” und das war’s.

Helfen würde schon mal, wenn klar würde worum es eigentlich geht, um den Eindruck zu vermeiden, es ginge etwa nur um Ohrfeigen, die der Bruder des Papstes seinen Chorknaben verpasst hat.

Karl Weiss schreibt da schon viel genauer, worum es eigentlich geht.

Geschrieben von willi

2010-03-14T12:57:12+00:00

Veröffentlicht unter Geschichte,Politik

Tags ,

Schwere Zeiten für die Helvetier

kein Kommentar

Unsere Nachbarn haben es zur wirklich nicht leicht. Ihr vordringliches Geschäftsmodell -Geld woher auch immer,  diskret und verschwiegen Unterkunft zu gewähren- ist ins Gerede gekommen.  Zwar blieb ihnen die Kavallerie von Peer Steinbrück erspart,  aber jetzt droht Ungemach von Seiten des libyschen Staatschef Gaddafi, der unter anderem wegen der schweizer Bauvorschriften, die Minarette im Stadtbild nicht vorsehen, den Eidgenossen kurzerhand den heiligen Krieg erklärt hat.

Wenigstens sterben die Verrückten nicht aus. Allerdings könnte es eng werden für die Schweizer, weil ihre Armee angeblich fast pleite ist. Das wäre mal was: ein heiliger Krieg, der nicht stattfinden kann weil einer Partei das Kleingeld ausgegangen ist.

Geschrieben von willi

2010-02-25T23:14:06+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags , ,

Schutzeinrichtung

kein Kommentar

So ein Gott wie ihn die Christen haben ist schon was feines. Er gibt seinen Schäfchen die Möglichkeit, ihre Sünden ehrlich zu bereuen und so dem himmlischen Fegefeuer zu entgehen.

Gegen das irdische Fegefeuer hingegen vermag die Reue nicht so viel auszurichten.  Gottes Reich ist ja bekanntlich nicht von dieser Welt. Sehr diesseitig hingegen das Insolvenzrecht.

Geschrieben von willi

2010-02-21T13:06:44+00:00

Veröffentlicht unter Politik

Tags

Sinnlich

kein Kommentar

Also ich würde ja Wirtschaftsexperten, zumindest sehr viele von denen, die uns jetzt mit ihren Expertisen die Ohren vollquaken zur Unterhaltungsindustrie zählen…

http://www.michael-schoefer.de/artikel/ms0631.html

Geschrieben von willi

2009-01-07T13:15:28+00:00